Donnerstag, 18. Mai 2017

Mein Zaubergarten




Mein Zaubergarten 
Kurzgeschichten von verschiedenen Autoren unter anderem: Hermann Hesse,  Theodor Fontane,  Giovanni Bocacco,  Alphonse Daudet,  Hans Christian Andersen,  usw.
2 CDs - 2h30
Vielen Dank dem Hörverlag für das Rezensionsexemplar!!! 

Mein Zaubergarten ist eine Ansammlung von Kurzgeschichten vieler bekannter klassischer Autoren wie Hermann Hesse, Theodor Fontane, Giovanni Bocacco, Alphonse Daudet, Hans Christian Andersen...., die sich alle über das Thema Garten, Blumen, Jahreszeiten und Gartenarbeit in vielen verschiedenen Geschichten auslassen und ihre Gedanken dazu äußern.  


Jede Geschichte wird von einem anderen Sprecher vorgelesen. Dies gibt viel Abwechslung und jeder Geschichte seinen eigenen Charakter. Meist sind die Kurzgeschichten recht kurz und doch sehr ansprechend. Mir haben sie sehr gefallen. Sie waren  sehr unterschiedlich ,  haben mich sehr animiert, motiviert und inspiriert Gartenarbeit zu machen, in den Garten gehen zu wollen und Pflanzen,  Gemüse und Blumen zu säen,  zu pflanzen und zu pflegen. 


Dazu gibt es 10 A5 einseitige Karten, die beim Zuhören angemalt werden können. Es sind hauptsächlich Blumenmotive. Im ungemaltem Zustand haben sie mir nicht sonderlich gefallen. Drei Karten habe ich mit Filzstiften ausgemalt. Die Farbe färbt ein wenig auf der Rückseite durch, aber da die Bilder sowieso einseitig sind, finde ich es nicht sehr schlimm.  Angemalt, gefielen mir die Bilder dann doch ganz gut. Wobei ich aber schon Gemüse,  Obst oder auch Krabbeltierchen oder warum nicht, auch Gartengeräte sehr begrüßt hätte,  da viele Kurzgeschichten diese Themen besaßen. 
Dies bemängele ich leider immer wieder, dass bei Gartenthemen in Ausmalbücher fast ausschließlich nur Blumen abgezeichnet sind. Dabei ist ein Garten so viel mehr als nur Blumen. 


Ansonsten fand ich die Kombination Hörbuch mit Ausmalbilder sehr schön und auch sehr passend.  Es macht Spaß den vielen verschiedenen Stimmen zuzuhören und gleichzeitig mit Farben spielen zu können. 


Note: 4/5

Dienstag, 16. Mai 2017

Die Schatten von Race Point von Patry Francis




Die Schatten von Race Point von Patry Francis 
592 Seiten 
Vielen Dank dem Blanvalet Verlag und Randomhouse für das Rezensionsexemplar!!! 

Laut dem Klappentext könnte man sich alles Mögliche vorstellen. Von einem netten Chic-Lit,  eine schöne Liebesgeschichte,  ein Frauenroman,  ein Buch für Zwischendurch, um es sich gut gehen zu lassen. 


Und doch ist das Buch etwas ganz anderes!


Es ist absolut keine leichte, seichte Lektüre für Zwischendurch,  sondern ein hochdramatisches Buch mit extrem viel Tiefgang, Gefühl,  Ungerechtigkeit,  Liebe, tragische Schicksale, Mißhandlungen, häusliche Gewalt. 


Es ist ein Buch,  dass mich stark in seinem Sog mitgenommen hat. Mich bewegen konnte,  mich  für die extrem gut ausgearbeiteten Charaktere mitfühlen lassen konnte. 
Wir begleiten die Protagonisten von ihrer recht frühen Kindheit bis ins mittlere Erwachsenenalter.  Begleiten Sie durch viele tragische Ereignisse,  die sie geprägt und ihr Leben lang verfolgt und verurteilt haben. 


Trotz der sehr drückenden, dramatischen und tragischen Atmosphäre,  ist die Liebe trotz alledem immer präsent und sehr stark. Wie ein roter Faden schlängelt sie sich durch die Geschichte und lässt Lichtpunkte erblicken. Auch in den schwersten Momenten. 


Obwohl es mich oft  bedrückt, traurig und fassungslos gemacht hat, hat mir das Buch extrem viel Positives gegeben.  Mir viel Mut und Hoffnung vermittelt.  


Der Schreibstil der Autorin hat mir extrem gut gefallen. Sie lässt sich Zeit die Geschichte laufen zu lassen. Und so viel Zeit braucht es auch,  um die ganze Tragweite zu zeigen und zu übermitteln.  Es konnte mich stets mitnehmen, mich auf die Geschehnisse einlassen lassen. 


Ich fand das Buch unglaublich gut gelungen. Genau solche Geschichten liebe ich. Geschichten,  die so tragisch sind, mit unvorstellbare Schicksale und sehr mutige und starke Protagonisten. Geschichten, die mich berühren und bewegen. Geschichten,  sie etwas in einem bewirken und schlussendlich trotz allem Schmerz,  Hoffnung, Licht und Liebe geben.


Ich fand es toll!!!

Note: 4,5/5

Mittwoch, 3. Mai 2017

Penguin Bloom: Der kleine Vogel, der unsere Familie rettete



Penguin Bloom: Der kleine Vogel,  der unsere Familie rettete 
Von 
Cameron Bloom und Bradley Trevor Greive 
208 Seiten
Vielen Dank dem Knaus Verlag und Randomhouse für das Rezensionsexemplar!!! 

Ein Bildband der besonderen Art, dass mich nur schon beim Durchblättern begeistern konnte!!!  
In diesem Buch wird durch wundervolle Fotos die Geschichte der kleinen Elster Penguin Bloom dokumentiert. Es zeigt, wie sie als Küken in der Familie Bloom aufgenommen, aufgepäppelt,  aufgezogen wurde. 

Der Text ist eine Liebeserklärung vom Ehemann an seine Frau Sam Bloom,  die durch einen Unfall querschnittsgelähmt wird und in einer Depression fällt. Dank ihrer Familie,  aber insbesondere durch Penguin, gewinnt sie wieder Lebensmut,  Lebensfreude und Glück.  


Die Kombination beider Geschichten passt extrem gut zusammen, da die Bilder den Worten angepasst werden, so dass der Text sowohl für sich und für Sam Bloom steht. aber ebenso für Penguin passt und so verstanden werden kann. 


Die Bilder sind,  wie gesagt schon beim Durchblättern grandios. Sie konnten mich sofort berühren,  mich erreichen und mich zum schwärmen bringen. Die Bilder sind extrem aussagekräftig,  geben extrem viel Geist und Energie,  fangen Penguins Charakter extrem gut ein.  Es ist wundervoll zu sehen, wie stark die Zuneigung der Familie, insbesondere der Kinder, gegenüber diesem Vogel ist. Die Liebe, das Vertrauen,  das gegenseitige Geben und Nehmen, ist in den Bildern sehr stark zu spüren. 
In Worten erfährt man nur das Notwendigste über Penguin,  was mich erst ein wenig enttäuscht hat, da ich dachte es gehe fast ausschließlich nur um sie. Aber der Text konzentriert sich vor allem um Sam Blooms Schicksal.  Im Nachhinein finde ich es so auch sehr gut, da die Bilder schon so stark sind, dass sie nicht mehr Wörter dazu brauchen, um die Botschaft zu vermitteln.  


Sams Schicksal berührt. Es regt Mitgefühl an ohne auf die Mitleidsschiene wegzudriften. Ich fand die Liebe des Ehemannes seiner Frau gegenüber unglaublich schön und in jedem Wort spürbar.  


Ich fand das Buch insgesamt wundervoll und ganz besonders!!!  Ich habe es in vollen Zügen genossen, musste die Bilder meinem Ehemann und meinen Kindern zeigen, habe es in einem Rutsch gelesen und werde es mit Sicherheit auch weiter verschenken, um auch Andere die Hoffnung und die Liebe weitergeben zu können.   


Note: 5/5

Montag, 1. Mai 2017

For 100 days - Täuschung von Lara Adrian




For 100 days - Täuschung von Lara Adrian 
384 Seiten 
Vielen Dank dem LYX Verlag und Bastei Luebbe für das Rezensionsexemplar!!! 

Der Auftakt einer neuen Trilogie der bekannten Autorin Lara Adrian. Nur durch ihren Namen wurde ich neugierig. 
Mir waren schon ihre Vampir Reihe bekannt, die ich unglaublich gerne gelesen habe, wie auch die historische Anavrin Reihe. 
Egal in welchem Genre sie schreibt,  ob Mystery,  historisch oder wie hier in diesem Buch New Adult, kommen immer recht gute erotische Szenen vor. Meist in Maßen und mit sehr guten Ausdrücke.  


Der Schreibstil ist auch hier in" for 100 days"  wieder toll!!! Es lässt sich super schnell und leicht lesen. Die Seiten fliegen nur so davon. Die Ausdrücke und  Wortwahl ist extrem gut gewählt ohne obszöne Wörter benutzen zu müssen. Mir kamen gerade die erotischen Szenen sehr ästhetisch vor. 


Problematisch war für mich leider, dass die Geschichte selbst sehr kurz kam und wenig Kreativität gezeigt hat. Es wird wie in so vielen 0815 New Adult Romane,  wieder das gleiche Schema präsentiert.  


Avery,  die Anfangs sehr selbstbewusst,  unabhängig und tough wirkte ließ sich extrem schnell auf Nick ein. Ihre Entwicklung hat mich zunehmends enttäuscht,  da sie immer unterwürfiger, abhängiger,  unehrlicher wurde. Mir fehlte die Stärke und Selbstinitiative von ihr. 


Beide kamen auch sehr schnell zusammen. Und ab dem Zeitpunkt gab es keine Weiterentwicklung der Geschichte mehr, sondern nur noch eine Aneinanderreihung von Sex-Szenen.  


Ich muss echt gestehen, dass ich im Endeffekt,  doch etwas enttäuscht war. Ich hatte mir eine wundervolle neue Reihe der Autorin erwartet. Aber hier, hat sie sich viel zu sehr den allzu bekannten Klischees bedient, vergessen eine gute Story zu schreiben und sich lieber auf eine Sex-Szene nach der anderen zu beschränken. Das war mir dann doch etwas zu einfall- und  fantasielos.  


Obwohl mir der Schreibstil extrem zusagt, bin ich nach dem Lesen dieses Auftakts nicht sicher,  ob ich tatsächlich bei dieser Reihe weiterlesen möchte.  Schade. 


Note: 3/5

Sonntag, 30. April 2017

Der Freund der Toten von Jess Kidd


Der Freund der Toten von Jess Kidd 
384 Seiten 
Vielen Dank dem Dumont Buchverlag und Vorablesen.de für das Rezensionsexemplar!!! 

Das Buch hat mich weniger wegen dem Titel,  dem Klappentext neugierig gemacht,  sondern durch das Lesen des Prologs. Der Prolog hatte mich sofort begeistert! Der etwas andere Schreibstil,  die  etwas andere Art zu erzählen hat mich sofort sehr angesprochen.  

Es ist schon ein wenig anspruchsvoller. Ich hatte bei viel Lärm und Leben, um mich herum, Schwierigkeiten mich darauf zu konzentrieren. Das Buch, die Geschichte braucht Zeit.  Und der Leser auch. Es ist kein Buch zum schnell weglesen. Es ist ein Buch zum genießen,  sich Zeit nehmen und lassen.  Ein Buch, dass auf sich wirken muss. 
Ich habe im  Vergleich zu meinem Durchschnittslesen für die Geschichte deutlich länger gebraucht.  Aber ich habe es genossen,  mir dafür Zeit zu lassen. 


Die ganze Geschichte ist sehr skurril: von der Szenerie,  den vielen Charakteren,  den Protagonisten, die Atmosphäre,  die Toten; die immer und überall präsent sind. 
Manchmal kam es  mir schon sehr verrückt und schräg vor. Aber gerade das macht das Buch so besonders. Gespickt mit schwarzem Humor,  gab es  dem Ganzen eine würzig -spritzige Note,  die unglaublich gut passte und den letzten Schliff gab. 


Ein Debütroman,  der sich sehen lassen kann, da es von der Masse sehr heraussticht.  Nicht nur durch das Cover und die Geschichte,  aber besonders durch den Schreibstil und die Art das Ganze in etwas Anderem umzusetzen. Mich hat es sehr beeindruckt und begeistert!!!


Note: 4,5/5 

Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen von Abbi Waxman


Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen von Abbi Waxman 
368 Seiten
Rowolt Taschenbuch Verlag 

Eine Familiengeschichte kombiniert mit Gartentipps,  neue Freundschaften,  ein neues Hobby und ein wenig Liebe. 


Die Kombination,  die die Geschichte zu bieten hatte interessierte mich sehr und hat mich sehr neugierig gemacht.  
Der Schreibstil war sehr flüssig,  klar und leicht zu lesen. Mir gefiel wie der alltägliche Alltag und seine Probleme beschrieben wurde. Die Protagonisten waren sehr sympathisch, wie auch die Nebencharaktere.  


Am Ende jedes Kapitels wurden Gartentipps gegeben, um sich seinen eigenen Garten und sein Gemüsebeet zu gestalten.  Die Idee gefiel mir sehr und inspirierte auch sehr auch selbst im Garten zu gehen oder sich ein Garten anzuschaffen,  um selbst zu gärtnern.  Der Gartenkurs war auch sehr motivierend und anregend. 


Insgesamt gefiel mir die Geschichte sehr gut. Es fing auch sehr vielversprechend an, nur gegen Ende ging mir alles zu einfach, zu schnell. Mir fehlte die Tiefe, insbesondere die Trauerbewältigung, das Zulassen einer neuen Beziehung.  Hier hätte die Autorin deutlich mehr draus machen können. 


Die Freundschaft zwischen den Kursteilnehmern fand ich allerdings sehr gelungen, wie auch die Kinder und die Schwester der Protagonistin,  die eine sehr große Rolle spielen und der ganzen Geschichte mehr Pep gegeben haben. 


Note: 3,5/5

Montag, 24. April 2017

Die zwei Leben der Florence Grace von Tracy Rees




Die zwei Leben der Florence Grace 
Von Tracy Rees
464 Seiten
Vielen Dank dem List Verlag und Vorablesen.de für das Rezensionsexemplar!!! 

Eine sehr schöne und eindrückliche Geschichte mit einer sehr starken und mutigen Protagonistin,  die sich trotz Etiketten,  Vorschriften und verbiegen,  sich nicht entmutigen lässt und sich selbst treu bleibt. 


Die Geschichte zeigt auf sehr einnehmende Art, der große Kontrast zwischen das einfache Leben auf dem Land in Cornwall und der reiche,  wohlhabende Milieu der großen londoner Stadt im 19. Jahrhundert. Die Stellung der Frauen wird extrem gut dargestellt.  Was von Ihnen erwartet wird, wie sie sich zu verhalten haben, wieviel Eigenständigkeit und Eigensinn sie haben dürfen, je nach Stand, Bildung und Lebensumfeld.


Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Sowohl Umsetzung,  Schreibstil und Tempo.  Ich wurde durchweg gut unterhalten und hatte gleichzeitig das Gefühl etwas über die Zeit und die Erwartungen an den Frauen zu lernen und mitzunehmen.  


Florence gefiel mir als Protagonistin extrem gut, da sie sehr stark war und für ihre Zeit, viel Mut,  Sturrheit,  Ehrgeiz und Eigensinn gezeigt hat, und ihrem Herzen stets gefolgt ist. 


Eine Geschichte und eine Autorin, die mich komplett überzeugen konnte und ich mich mit großer Ungeduld auf weitere Bücher von ihr freue.


Note: 4/5